3-Minuten-Kirche am 24. November 2021

 

 

 

Unsere Landeskirche hat anlässlich des Gedenkens an die Reichspogromnacht am 9. November 1938 allen Kirchen- und Kapellengemeinden eine Ausgabe des gerade erschienenen Buches „Das Neue Testament - Jüdisch erklärt“ zukommen lassen.

Das Buch enthält erklärende Texte, die allesamt von jüdischen AutorInnen verfasst wurden. Ziel ist es, aufzuzeigen, dass das Neue Testament und damit auch das Christentum seine Wurzeln im Judentum hat.

Man kann zwar sagen, dass mit Jesus eine neue Art von Gott zu reden eingesetzt hat. Dabei hat er aber eben nicht bei null angefangen, sondern war zutiefst im jüdischen Denken und Glauben seiner Zeit verankert. Das Buch will daran erinnern, dass unser Glaube eine Vorgeschichte hat - und dass sich diese Vorgeschichte natürlich auch heute nicht leugnen oder streichen lässt.

Es ist wie bei uns Menschen: Auch wir tragen Spuren unserer Vorgeschichte mit uns durch das Leben: Besonders unsere Familie, in der wir aufgewachsen sind, unsere Kindheit aber grundsätzlich alles, was uns im Laufe unseres Lebens widerfahren ist, hat mehr oder weniger seine Spuren in uns hinterlassen und drückt unserem Leben einen ganz eigenen Stempel auf.

Es kann hilfreich sein, einzusehen wie sehr unsere Vergangenheit und die manchmal ungewollt gemachten Erfahrungen unsere Persönlichkeit geformt haben - weil wir dann vielleicht auch ein bisschen nachsichtiger werden mit Menschen, die so ganz anders sind als wir selber; mit Menschen, deren Lebensweise oder Verhalten wir nicht nachvollziehen können. Auch sie haben Erfahrungen gemacht, die sie zu denMenschen werden ließen, die sie geworden sind. Das ist natürlich keine Entschuldigung für jedes Verhalten - aber manchmal eben doch eine Erklärung.

Ein bisschen mehr Demut in Hinblick auf die Beurteilung unserer Mitmenschen kann jedenfalls nicht schaden und fördert sicherlich das Zusammenleben. Vermutlich mahnt Jesus deshalb: „Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet!“

Alles Gute! Ihr/ euer Pastor 

                                                 

                           ________________________________________________________________________________________

© 2008 Kirche im Saaletal | Joomla 1.5 Templates by vonfio.de